August 2, 2018

Musical.ly wird Tik Tok

Musical.ly, Synchrongesangs-App mit etwa 100 Mio Nutzern verschmilzt mit der Konkurrenz-App Tik Tok. Musical.ly verschwindet als Marke. Beide Apps gehören der chinesischen Firma Bytedance. Nach der Fusion soll Tik Tok bis zu 600 Mio Nutzer zählen und von einer reinen Tanz-und-Sing-App zu einer vollwertigen Video-Anwendung werden.

Veröffentlicht unter 2000er
August 2, 2018

So will WhatsApp Geld verdienen

WhatsApp wird künftig größeren Firmen ermöglichen, über den Kurzmitteilungsdienst im großen Stil direkt mit Endkunden zu kommunizieren. Um mit Firmen in Kontakt treten zu können, müssten die Anwender der Kommunikation zustimmen, betonte WhatsApp-Geschäftsführer (COO) Matt Idema. Onlinehändler können beispielsweise über die Schnittstelle die Kunden in Echtzeit über den Verlauf der Paketzustellung informieren. Die ersten Kunden für die WhatsApp Business Plattform sind die Fluggesellschaften KLM und Singapore Airlines, das Onlinereiseportal Booking.com, die Einkaufsplattform Wish sowie der Fahrdienstleister Uber. WhatsApp kündigte ferner an, dass langfristig auch Werbeanzeigen im WhatsApp Status möglich seien. 

Veröffentlicht unter 2000er
Juni 2, 2018

Facebook: 87 Millionen von Datenskandal betroffen

Bevor die Firma Cambridge Analytica Anfang Mai 2018 Insolvenz angemeldet hat, soll sie sich mittels einer Psychotest-App Daten aus 87 Millionen Facebook-Profilen erschlichen haben. Aus Deutschland seien bis zu 310 000 Nutzerprofile betroffen. Erfahren haben das die New York Times und der britische Observer von einem ehemaligen Cambridge-Analytica-Mitarbeiter. Die Daten sollen 2016 auch im Wahlkampf der US-Präsidentschaftswahl zugunsten von Donald Trump eingesetzt worden sein. Facebook-Chef Mark Zuckerberg bekannte sich in einer Anhörung im US-Kongress zu seiner persönlichen Verantwortung in dem Skandal. Er kündigte einen grundlegenden Kurswechsel Facebooks in Sachen Datenschutz an.

Veröffentlicht unter 2000er
Februar 18, 2018

Vero

Mit Vero startet jetzt eine App, die Facebook und Co Konkurrenz machen wolle – ausschließlich als App für iOS und Android. Man verbindet sich mit Freunden und kann anderen Nutzern folgen. Deren Statusmeldungen bekommt man chronologisch angezeigt – ganz ohne Algorithmus – und kann sie kommentieren sowie mit einem Herz positiv bewerten. Werbung soll es keine geben. Erlösmodell: Die Nutzung von Vero soll eine kleine Gebühr kosten. Wie hoch, steht nicht fest. Die erste Million Nutzer soll das soziale Netzwerk aber dauerhaft kostenlos nutzen können. Außerdem können Musiker und Autoren aber auch Modelabels und andere Shops bei Vero Produkte zum Kauf anbieten. Mit jedem Verkauf soll der Dienst eine Provision erhalten.

Veröffentlicht unter 2000er
Januar 2, 2018

Bulletin, from Google

Mit Google+ gescheitert, scheint die Alphabet-Tochter nun ein neues Experiment in Sachen Social Media starten zu wollen: Mit der App “Bulletin, from Google” will sich das Unternehmen auf kleine Gemeinden und Hyperlokales fokussieren. Jede Stadt bzw. Region bekommt auf der Plattform ein eigenes Schwarzes Brett, in dem jeder Bewohner eine Nachricht veröffentlichen kann. Dabei kann es um echte Schlagzeilen, Termine oder alle sonstigen Dinge gehen, die man vielleicht auch in der Lokalzeitung erwarten würde. Der große Unterschied dazu ist es, dass jeder Nutzer Beiträge schreiben kann, die dann auch von allen anderen Nutzern gesehen und kommentiert werden können. 
Bulletin, from Google und steht derzeit in einer geschlossenen Preview-Phase zur Verfügung. Interessierte Nutzer könnten sich aktuell anmelden und einen Zugang zu dem Produkt beantragen. Allerdings ist dies aktuell nur US-Nutzern, und auch dort nur den Einwohnern von Nashville und Oakland möglich.
 
Veröffentlicht unter 2000er
September 10, 2017

studiVZ meldet Insolvenz an

Das ehemalige Netzwerk, anfangs hauptsächlich für Schüler gedacht, ist am Ende. StudiVZ meldet im September 2017 Insolvenz an.

Veröffentlicht unter 2000er
August 14, 2017

Facebook Marketplace kommt in 17 europäischen Ländern

In den vergangenen Jahren haben Facebook Gruppen, in denen lokal Artikel angeboten und gekauft werden, immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Mehr als 550 Millionen Menschen weltweit sind jeden Monat in den unterschiedlichsten Kaufen- und Verkaufengruppen auf Facebook aktiv.

Mit der heutigen Einführung von Marketplace in Deutschland, macht es Facebook seinen Nutzern nun noch einfacher, ihre Artikel auf Facebook lokal und privat zu verkaufen sowie spannende Artikel zu entdecken und zu kaufen. Egal, ob man als Elternteil auf der Suche nach Baby-Kleidung ist oder als Sammler nach einem seltenen Artikel stöbert – da die öffentlichen Profile von Käufer und Verkäufer einsehbar sind, deutlich wird, wie lange die Beteiligten bereits auf Facebook sind und gemeinsame Freunde angezeigt werden, bietet der Kauf und Verkauf auf Marketplace den Menschen Sicherheit. Kaufen- und Verkaufengruppen werden weiterhin eine wichtige Rolle auf Facebook einnehmen. Verkäufer, die bislang in Gruppen aktiv waren, erhalten nun die Möglichkeit, ihre Artikel gleichzeitig im Marketplace einzustellen, um so mehr Menschen zu erreichen.

Um die neue Funktion zu nutzen, muss man lediglich auf das neue Marktplatz-Symbol tippen. Nach dem erfolgreichem US-Start im Oktober 2016, wird Marketplace nun ab sofort in Deutschland und 16 weiteren Ländern, darunter auch Österreich und die Schweiz, ausgerollt.

Veröffentlicht unter 2000er
Juli 2, 2017

Amazon Spark

Während die meisten sozialen Netzwerke sich auf Massenwerbung und gezielten Anzeigen verlassen, ist Amazon Spark eine Art Instagram exklusiv für Amazon Prime-Kunden. Neben der Veröffentlichung von Fotos (markiert mit Produkten und Interesse), Produkten und Links können Benutzer Vergleichsabfragen für zwei Amazon-Produkte ausführen. Damit kann das eigene Netzwerk genutzt werden, um Feedback zu dem potenziellen Kauf einzuholen.

Veröffentlicht unter 2000er
März 9, 2017

Microsoft stellt so.cl ein

Das Social Network von Microsoft gehört der Vergangenheit an. 2012 gegründet, will es Microsoft nicht länger weiterführen und stellt es zum 15. März 2017 ein. Begründung? Liegt nahe: Es ist nie richtig groß geworden. Der offizielle Blogpost schweigt sich zu den Gründen aus, sagt nur leise “Servus”.

so.cls Hauptfunktionen:

  • Collagen aus mehreren Bildern erstellen
  • Internetsuchen mit Kontakten teilen
  • Interessen folgen
  • Profilseite mit Berichten, Interessen, Kontakten und Video Parties
  • Einbindung von YouTube-Videos
  • Nach Fotos suchen
Veröffentlicht unter 2000er
März 9, 2017

Facebook-Messenger jetzt mit Snap-Chat-Features

Erst im Dezember 2016 hat Messenger eine neue, schnellere und einfacher zu bedienende Kamera-Funktion eingeführt. Menschen können seitdem aus einer Vielzahl von einzigartigen Rahmen, Aufklebern und Spezialeffekten wählen, um ihre Nachrichten, Bilder und Inhalte zu verschönern und an ihre aktuelle Stimmung anzupassen. Milliarden Fotos und Videos haben seitdem die berührenden, lustigen und ernsten Nachrichten festgehalten, die die Messenger Community so wertvoll machen. Wir freuen uns, zu sehen, wie viel Spaß die Menschen mit dem Messenger und seinen visuellen Tools haben.

Veröffentliche Fotos, Videos und Nachrichten für 24 Stunden

Day ist die neueste Evolutionsstufe des Facebook Messenger und macht die Kommunikation noch witziger, ausdrucksstärker und visueller. Mit der Funktion können Menschen in der Messenger-App von nun an Bilder, Videos und persönliche Nachrichten mit allen oder ausgewählten Freunden für 24 Stunden teilen. Fotos und Videos, die zum eigenen Day hinzugefügt werden, können mit zahlreichen Menschen gleichzeitig geteilt werden. Jeder Nutzer behält dabei stets die Kontrolle darüber, wer die Inhalte im Day sehen kann: Beiträge können mit allen oder nur mit bestimmten Freunden und Familienmitglieder geteilt werden. Da alle Inhalte nach 24 Stunden verschwinden, können beliebig viele Bilder und Videos geteilt werden. Geteilte Fotos und Videos können zudem aus dem eigenen Day wieder entfernt werden. Messenger Day wird ab heute weltweit für Android und iOS ausgerollt.

Veröffentlicht unter 2000er
Februar 26, 2017

Lego startet eigenes Social Network für Kinder

Der dänische Spielwarengigant Lego schafft mit seiner neuen “Lego Life App” ein soziales Netzwerk für Kinder. Dabei können die Kids ihre Lego-Kunstwerke mit anderen Heranwachsenden teilen oder deren Konstruktionen kommentieren. Lego Life ist für das Tablet konzipiert. Die iOS- und die Android-Versionen sind in den USA, Frankreich und Deutschland erhältlich.

Das Lego-Management sieht den Schritt in die digitale Welt als logisch. “Die Lego Group will mit neuen digitalen Erfahrungen die Möglichkeiten des Lego-Spiels ergänzen und erweitern”, so Rob Lowe, Chef von Lego Life. Die Erweiterung des Produktportfolios sei jedoch auch eine Notwendigkeit geworden. Die Kinder wollen ihre Lego-Kunstwerke nicht nur ihrer Familie oder ihren Freunden zeigen, sondern auch einer größeren Gruppe von Menschen.

Das Einzige, was für die Lego-Ingenieure vor der App-Einführung möglich war, um ihre Kunstwerke einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren, war das “Lego Club Magazin”. Aber mit über sechs Mio. Mitgliedern ist es schwer, dass die Fotos überhaupt wahrgenommen werden, sagt Lowe. Das Team arbeitete bei der Entwicklung der App eng mit UNICEF zusammen, um sicherzustellen, dass die App auch kindersicher ist.

Daher können die kleinen Baukünstler auch nicht ihre wirklichen Namen benutzen – der wird von einem Namensgenerator bereitgestellt. Die Kinder können sich ihre eigene virtuelle Figur in 3D kreieren. Ein Lego-Emoji-Keyboard hilft den Kindern zusätzlich, die Kunstwerke zu kommentieren, die ihre Peers auf der Plattform geteilt haben.

Veröffentlicht unter 2000er
Januar 1, 2017

Social Media Landkarte 2017

Ovrdrv.com hat, wie bisher schon fünf Mal, zu Beginn des Jahres die aktuelle Social Media Landkarte herausgegeben. Trend dieses Jahr: Messaging.
Social-Media-Landkarte-2017-Social-Media-Tools-Übersicht

Veröffentlicht unter 2000er
November 30, 2016

Dugout: Soziales Netzwerk für Fußballfans startet

Die großen europäischen Fußballclubs wollen unbhängiger von Facebook, Twitter und Co werden. Deswegen gründen sie kurzerhand zusammen mit der Fußball-Onlineplattform Dugout ein eigenes soziales Netzwerk.

Neben dem FC Bayern haben sich auch viele weitere Spitzenvereine aus Europas Top-Ligen wie der FC Arsenal, FC Chelsea, Manchester City, FC Liverpool, Paris Saint-Germain, FC Barcelona, AC Mailand und Juventus Turin der Plattform angeschlossen – und viele der besten Fußballprofis haben dies ebenfalls getan. Jeder Verein und jeder Spieler wird ein eigenes Profil erhalten, auf welchem die Fans interagieren können.

Dugout ist frei zugänglich und bietet teilweise exklusives Material von Klubs und Spielern an. Darüber hinaus wird Dugout auch für einflussreiche Meinungsbildner, Verlage und Legenden eigene Profilseiten erstellen. Auch hier wird im Rahmen einer Partnerschaft exklusives Material für Dugout produziert.

Verfügbar in folgenden Sprachen: Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch, Katalanisch, Portugiesisch und Bahasa Indonesisch.

Veröffentlicht unter 2000er
August 2, 2016

Mastodon.social

Mastodon ist ein verteilter Mikrobloggingdienst, der seit 2016 von Eugen Rochko entwickelt wird; einem deutschen Programmierer aus Jena. Im Gegensatz zu großen Plattformen wie Twitter ist Mastodon als dezentrales Netzwerk konzipiert und ein Open-Source-Projekt

Veröffentlicht unter 2000er
Juni 26, 2016

live.ly: Video-Streaming-App

Die Macher von musical.ly starten mit live.ly eine Video-Streaming-App, die im Appstore durch die Decke geht: Mehr als eine halbe Millionen Nutzer luden die App in deren ersten Verkaufswoche herunter. Features sind dabei dieselben wie bei Periscope oder Facebook Live. Für iOS und Android.

Veröffentlicht unter 2000er
März 17, 2016

Schüler aus Olpe startet soziales Netzwerk

Jonas Fiedler hat Facebook satt, vor allem wegen des mangelnden Datenschutzes. Er hat sich selbst Programmiersprachen beigebracht und kurzerhand ein eigenes soziales Netzwerk gestartet: connect-friends.net. Die Funktionen sind vergleichbar mit denen von Facebook: Man kann Statusnachrichten veröffentlichen, Fotos oder Videos teilen, liken, kommentieren, Leute markieren, Live-Chats nutzen und hat natürlich auch sein eigenes Profil. Allerdings ist man selbst Herr über seine Daten: Gelöscht heißt gelöscht, und zwar permanent. Beeindruckend: Die Programmierung hat der Schüler in nur einem halben Jahr realisiert. Chapeau!

Veröffentlicht unter 2000er
Januar 17, 2016

Peach

Mit “magischen Wörtern” soll man im neuen Social Network Peach (iOS App) Nachrichten mit animierten Gifs, Kalendereinträgen, Bewertungen, Ortsdaten und mehr bereichern. Eine Mischung aus Slack, Tumblr und Telegram (Instant Messenger).

Veröffentlicht unter 2000er
Januar 17, 2016

15 Jahre Wikipedia

Kurzmitteilung

Herzlichen Glückwunsch! Vor 15 Jahren läutete Wikipedia das Sterben der Print-Lexika ein. Heute ist es die größte Online-Enzyklopädie der Welt.